Archiv der Kategorie 'streetart'

its all about honour

at the bus stop

anti gegen alles

ob sie sich auch selbst misstrauen? ;)

mehr bilder aus ahlen gibt es auf der streetart-seite der tribuna unida. die ersten gehversuche in sachen graffiti sind zwar noch etwas holprig, aber ist ja noch kein meister vom himmel gefallen. uebrigens: wenn jemand noch seiten mit fussball-streetart hat, die hier noch nie verlinkt oder sonstwie thematisiert wurden, immer her damit!

best of

man muss schon ehrlich sagen: fuer streetart, die irgendwie tatsaechlich noch fussballbezug hat, ist der ganze kram von sankt pauli mit abstand das beste, was man so in deutschland zu sehen bekommt. dank des auch sonst sehr empfehlenswerten digitalen newsletters gazzetta d‘igital, den die hamburger rausbringen, bin ich auf folgendes video gestossen:

macht einfach spass. video kommt uebrigens von hier.

no dark sarcasm in the classroom

mal was halbwegs lustiges zum derby zwischen gelsenkirchen und dortmund am wochenende: die gelbe wand ist in GE aufgetaucht.

paint down the walls

nach langer zeit mal wieder ein paar fotos von fussballbezogener streetart hier aus essen:



einfach mal druebergehen

da hier in der naechsten zeit wieder mehr los sein soll, auch mal wieder was in sachen fussball-streetart, weil immer mal wieder danach gefragt wurde. ein bisschen graffiti-battle zwischen den ultras essen und der kohorte duisburg soll deshalb hier dokumentiert werden:

erst sah eine wand, irgendwo im ruhrgebiet, so aus:

das war echt nicht schoen, nicht wegen des dazugehoerigen vereins, sondern weil der style echt ein verbrechen ist. jetzt sieht die sache so aus:

mal gucken, wanns wieder anders aussieht. wir halten euch auf dem laufenden. und wenn wir rausgekriegt haben, wie das passwort fuer das graffiti-blog war, dann solls da auch wieder mal was neues geben. echt.

dortmund? find‘wa doof!



and celebrations

zehn jahre usw:

wenns noch ein groesseres bild geben sollte, wirds natuerlich nachgeliefert.

dynamo styles

jeder der sich für straßenkunst interessiert, dem dürften wohl die (mal mehr, mal weniger schlechten) fußballbezogenen graffitis in der eigenen staft aufgefallen sein. ein trend der deutschen ultra-szene. und wie jeder trend wird dieser natürlich bis ins letzte pervertiert. dabei gelingt es kaum einer gruppe/szene, graffiti richtig in ihre ultrainterpretation zu integrieren. ich weiß nicht, ob ich das endgültig beurteilen kann. aber wenn ich sehe wie irgendwelche spackos die 10 laternen ihrer siedlungsstraße mit zig aufkleber vollpappen; der 25jährige bwl‘er (wochenend-ultra) „bunte bilder“ schönfindet, aber „schmiererein“ – womöglich sogar noch am „privaten eigentum“ – ächtet; die meisten mitglieder einer gruppe/szene überhaupt nicht aus der stadt kommen, aber sie „ihr revier markieren“; …, dann denke ich mir oft „ultras, fußballfans: lasst die finger von farbe und dose“. allerdings hat niemand das recht eine solche forderung aufzustellen. und das allgemeine problem in sämtlichen bereichen: in den gruppen/szenen sind zuwenig fähige leute. ueberall, und für alles.
…die fans von dynamo dresden, oder wie sie sich selber lieber nennen: die sgd hools ;) , waren eigentlich so die ersten in deutschland, die ihre stadt mit fußballbezogenen sachen gebombt haben. und eigentlich hatte ich bloß die absicht den folg. videotrailer zu einer reinen fußballgraffiti-dvd zu posten. dabei kam ich nicht drumrum den ganzen scheiß zu posten und ich höre jetzt auch wieder auf; denkt euch selbst euren teil.

übrings haben die damals aktiven uecbes den dynamos 2007 auch eine kleine sequenz gewidmet. noch mal genau hingucken ;)