Archiv der Kategorie 'politics'

if only immanuel knew

da sagen die leute immer, die welt wuerde tendenziell schlimmer, das tv-programm idiotischer, die verbloedung der allgemeinheit wuerde steigen. so ein quatsch:

In Berlin wird Religion weiterhin kein reguläres Schulfach sein. Ein Volksentscheid zur Aufwertung des freiwilligen Religionsunterrichts neben dem Pflichtfach Ethik ist am Sonntag klar gescheitert. Nur 14,2 Prozent der Wahlberechtigten sprachen sich nach Auszählung von fast allen Stimmen für die Initiative „Pro Reli“ aus, teilte Landeswahlleiter Andreas Schmidt von Puskás mit. Notwendig wären 25 Prozent und zugleich eine Mehrheit der Ja-Stimmen gewesen. Die Beteiligung lag bei 29,2 Prozent.

ich habs von deutschlands einzig halbwegs lesenswerter tageszeitung, der faz, ist aber sicher gerade auch sonst ueberall zu lesen.

eine weitere niederlage fuer alle gewesenen menschen, da muss jeder vernuenftige jubilieren. die welt ist schoen. manchmal.

split it up

heute gehts wirklich im eiltempo: direkt noch ein ganz interessanter artikel ueber die derzeitige situation in muenster, wo sich zwei komplett voneinander unabhaengige ultragruppen gebildet haben. in deutschland meines wissens nach in dieser ausformung ein novum.

its all about fashion (2)

Erneut demonstrierten am heutigen Samstag in der Essener Innenstadt ca. 200 DemonstrantInnen gegen den rechten Bekleidungsladen „Oseberg“. Mit zahlreichen, lautstarken Parolen, die von der Demonstration ausgingen, wurden die PassantInnen auf das Thema aufmerksam gemacht und den wenigen, in sicherer Entfernung stehenden Neonazis gezeigt, was man von ihrem Laden hält.

gefunden auf einer seite, die ebenfalls hier bei blogsport liegt.

wir sind auch nicht dabei

zwischen den fans von werder bremen und rot-weiss essen gibt es so etwas wie eine fanfreundschaft. die war mal fester, als sie es heute ist, wurde von mehr leuten aktiv ausgelebt, aber irgendwie ist sie halt immer noch existent. grund genug fuer ein paar leute, eine party zu veranstalten:

nun gibt es mit dieser party ein relativ offensichtliches problem, zumindest fuer all diejenigen, die sich ein bisschen mit der materie auskennen: in essen und auch in bremen gibt es menschen mit recht unterschiedlichen politischen positionen und ausser der eigenschaft, fan oder anhaenger desselben vereins zu sein, teilen diese menschen nicht gerade vieles. wer es noch etwas drastischer formuliert haben moechte: sie teilen gar nichts und sind sich im grunde spinnefeind. das hat diverseste gruende, die man bei unseren allerbesten freunden von verbrochenes nachlesen kann, die uebrigens mal zu unseren freunden wurden, weil sie bremer, wir essener sind, die aber genau wie wir gemerkt haben, dass das nicht der ausschlaggebende grund sein kann, jemanden nett und sympathisch zu finden. sonst koennten wir naemlich auch die wm-erfolge der hiesigen nationalelf mit unseren volksgenossen feiern. das alles noch ein wenig ausfuehrlicher und mit einer extremst ausgeuferten kommentarspalte koennt ihr – nein, muesst ihr! – hier nachlesen.

edit: ich habe die kommentare mal geschlossen, da ja offensichtlich nicht mehr viel erhellendes dazugekommen waere. festzuhalten bleibt also: man wird jetzt schon fuer die bloss geaeusserte absicht, einer veranstaltung fernzubleiben, von anderen menschen beschimpft. dafuer haben wir heute mehr als 3x soviele besucher wie sonst. viel spass auf diesem blog!

sprueche

vom spiel babelsberg-chemnitz.

Demo gegen „Thor Steinar“

Für den kommenden Montag (6.4.) haben AntifaschistInnen aus Essen eine Demonstration gegen den am Freitag eröffneten „Thor Steinar“-Laden in der Innenstadt angemeldet. Beginn ist um 17.00 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz (Bahnhofsvorplatz).

via AEZ

its all about fashion

in essen eroeffnet am morgigen tag ein bekleidungsgeschaeft der marke thor steinar:

Einladung zur großen Ladeneröffnung in Essen!

Die gesamte Thor Steinar Kollektion auf über 170m²
Zu unserer großen Laden-Eröffnung, vom Fr. 3.4. bis Mo. 6.4.2009,
erhältst Du mit diesem
Newsletter 10% Rabatt auf die komplette Kollektion!

Du findest uns aus Richtung Hauptbahnhof kommend, entlang der
Fussgängezone (Kettwiger Str. & Flachsmarkt),
nach 10 Gehminuten, in der Viehofer Str. 20.

Telefon 0201 / 240 58 48

Genaue Lage des Ladens, bitte hier klicken!

Für unseren Ladenbetrieb, suchen wir noch:
Verkäufer/Verkäuferinnen! Bei Interesse, bitte im Laden melden!

Der brandneue Frühjahr/Sommer Katalog ist im Druck und wird
spätestens Anfang nächster Woche in Euren Briefkästen liegen. 116 Seiten
voll neuer
Modelle. Für alle die es nicht erwarten können, haben wir natürlich
wieder einen
Flash-Katalog und eine PDF Version bereitgestellt.

Alle verfügbaren Modelle sind auch in Essen erhältlich.

prost!

28.03. Gedenkdemo in Dortmund

Am Samstag ist es wieder so weit, der Todestag von Thomas Schulz, einem Antifaschistischen Punk aus Dortmund, jährt sich zum vierten mal.
Thomas Schulz auch bekannt als „schmuddel“ wurde vor 4 Jahren an der U-bahnhaltestelle „Kampstraße“ von dem damals noch 17 jährigen Neonazi Sven Kahlin niedergestochen und verstarb kurz darauf an seinen Verletzungen.
Am Samstag geht es nicht nur darum dem Opfer zu gedenken, sondern auch den Nazi´s durch eine entschlossene und kraftvolle Demonstration zu zeigen, das wir uns dem wachsenden „Naziproblem“ in Dortmund entgegenstellen.

+++ Demo geht durch Dortmund – Dorstfeld+++
Dorstfeld ist der selbsterklärte „nazistadtteil“ !!

Antifa-Demo: 28.03.2009 – 15.00 Uhr – Dortmund Hauptbahnhof

Zur gemeinsamen Anfahrt empfehlen wir den RE6 um 14.29 Uhr von Gleis 6 (Essen Hbf)

in tiefer feindschaft

Euphorisch gingen die Fans des VfL Wolfsburg nach dem 3:0-Sieg am Samstag zurück zum Bielefelder Bahnhof. Doch plötzlich kippte die Stimmung um, nachdem ein Fan wegen der Missachtung einer roten Fußgängerampel von Polizisten festgehalten wurde. Bei dem anschließenden Gerangel zwischen Polizisten und den sogenannten Wolfsburg-Ultras wurde ein 16-Jähriger schwer im Gesicht verletzt. Angeblich von einem Polizeibeamten.

angereichert mit ein paar bildern und den ueblichen kommentaren von verschiedenen interessensvertretern kann man sich das ganze bei der neuen westfaelischen anschauen.

not anymore

Der 1. FC Magdeburg hat die jüngsten Vorfälle am Rande des Regionalliga-Punktspiels beim Halleschen FC konsequent aufgearbeitet und entsprechende Maßnahmen ergriffen. Demnach wird die Ultra-Gruppierung „Next Generation“ mit sofortiger Wirkung von den Heimspielen im Magdeburger Stadion zunächst bis zum Saisonende ausgeschlossen. Der Verein kann weder dulden noch tolerieren, dass einige wenige Unverbesserliche dem 1. FC Magdeburg sowohl materiellen als auch ideellen Schaden in beträchtlichem Ausmaß zufügen.

siehe auch hier.