Archiv der Kategorie 'Allgemein'

garten der liebe

auf der myspace-seite von kaas, also dem lil wayne aus reutlingen ;) , kann man sich seit gut 2 wochen die mix ep „der garten der liebe“ herunterladen.
null
nur mal so….

„I knew the mob wouldn‘t go down without a fight. But this is different. They crossed the line.“

„You crossed the line first, sir. You hammered them. And in their desperation they turned to a man they didn‘t fully understand. Some men aren‘t looking for anything logical. They can‘t be bought, bullied, reasoned or negotiated with. Some men just want to watch the world burn.

Deeeuutschlaaand, Deutschlaaaand

vom bordstein….bis zur skyline

eigentlich steh ich gar nicht auf diese skylineästhetik. ist weit verbreitet unter deutschen ultras – jede vermeintliche ultrá-gruppe der noch so mittelmäßigsten stadt hat auf jeden fall z.b. mindestens ein aufklebermotiv, welches die silhouette der hochhäuser (oder eben auch nicht) der stadt zeigt. selbstverständlich sieht dabei lübeck aus wie kiel und bielefeld wie münster. ausgenommen jene 2-3 städte, die tatsächlich über bestimmte wahrzeichen verfügen. ich kenn nur nen paar städte bei denen mir direkt was zur skyline einfallen würde. ist ein kleiner bereich der stadt – in inwelchem hauptsächlich die wirtschaftsstärksten unternehmen ihre häuser bauen – wirklich so repräsentativ für die stadt, dass man sich damit plakatieren muss? kein bock aber jetzt noch mehr zu schreiben, hatte gerade als ich den header hochgeladen habe nur nen bisschen das bedürfnis mich dafür rechtfertigen zu müssen ;) finde den anblick von essens innenstadt trotzdem cool, gerade auch weil ich zu den verschiedenen bauten unterschiedliche assoziationen habe. aus‘m zug vorbei am postgebäude…der blick runter in die city, hauptbahnhof, am handeshof vorbei… nachts aus‘m stadtgarten vorbei am rwe-turm wieder zum haubi usw…year, das ist essen-city. manchmal hass ich dich und deine menschen, aber das ist ein teil von uns. wir sind die stadt!

I like this shit


Nordderby Hamburg – Bremen


Darauf folgendes heimspiel gegen Hannover!

there must be some kinda way out of here

..said the joker to the thief. aber: noe.

Take the things, which you have

Der „Magische FC“ bleibt wieder einmal unverwechselbar.

Die Um-/Neubauten am Millerntor sind im vollen gange, das erste Spiel verbrachte die aktive Szene bereits auf der Südtribüne und scheinbar sind alle Parteien vorerst zufrieden.

Die Verantwortlichen dafür sind sicherlich nicht nur die Vereinsführung, sondern auch die aktive Szene, welche in Hamburg scheinbar im ständigem Austausch mit der Vereinsführung steht und somit ein durchaus mitgestaltende Rolle einnimmt.
In einem Artikel des Online Magazine´s „Welt-Online“ zeigt sich wieder einmal das der FC St.Pauli einer der wenigen Vereine ist, der es schafft sich, so wie er ist, selbst zu vermarkten und das scheinbar mit Erfolg, denn die Ränge bleiben nie leer.
So wird der Fanszene ermöglicht ihre Kurve selbst zu regulieren um sich, soweit es geht, im Stadion so auszuleben, das es einen würdigen Support möglich macht.
Desweiteren wird Wert auf Traditionen und bisherige Stilrichtungen des Vereins und das Viertels gelegt, was sich bspw. in der Einrichtung des neuen Innenlebens der Südtribüne äußert. So werden einige Räumlichkeiten mit Elementen bestückt, welche an Kiez oder den Verein erinnern wie zum beispiel Pflastersteinen aus der Herbertstraße oder die Verwendung der alten Spielerbänke im Ballsaal.
Die Außenfassade soll an das Hafengebiet und die „Speicherstadt“ erinnern, so wird sie mit Backstein Elementen eingedeckt.
Besonders Positiv hebt sich hervor, das eine bestimmte Fläche für Namenhafte Internationale Graffiti Künstler zur verfügung steht, auch das zeigt wieder das alternative Image des Vereins.

Ich persönlich glaube, das bei einigen anderen Vereinen eine ähnliche Marketing Strategie Funktionieren kann, so zum beispiel auch bei unserem Verein in Essen.
Viele Gästefans oder Groundhopper schreiben in berichten von einer Reise in die Vergangenheit, in eine andere Welt. Ich denke das man davon Profitieren kann, denn die großen Sponsoren die eine perfekte VIP lounge für ihre Geschäfte haben wollen, werden ganz bestimmt nicht in Essen einsteigen. Da gibt es im Pott ganz andere Vereine, welche durchaus atraktiver sind.
Mit einem alternativen Image in Ahnlehnung an eine „das ist noch Fussball“ Einstellung, würde der Verein sich sicherlich attraktiver machen als er jetzt ist und sicherlich auch als manch anderer Bundesliga Verein und ich denke die Essener Fanszene würde das auch dankend annehmen.
Es soll nicht einfach stehen bleiben, bzw. so sein wie in den 80er oder 90er jahren, nein, eine entwicklung muss weiter stattfinden, allerdings nicht so wie es beim Großteil der Vereine der Fall ist.
Eine Entwicklung ins moderne, ohne traditionelle Werte zu verlieren.
Sicherlich ist solch ein Image nicht bei jedem Verein bspw. durch Finaziellemittel aufzubauen, doch die Grundvorraussetzung ist bei uns gegeben, das Image besteht bereits, doch die Vereinsführung scheint diese Möglichkeit nicht zu sehen bzw. nicht in betracht zu ziehen oder es wird angestrebt, irgendwann das zu erreichen, was mancher als den modernen Fussball bezeichnet.

Du bist nicht allein

Ein kurzer Artikel aus dem Online Magazin „Stadionwelt“
Es gibt auch noch einige andere nützliche weblinks, doch ich möchte einfach mal testen wie selbstständig ihr so im internet arbeiten könnt, außerdem könnte es sein das ich etwas faul bin 8-) … einfach mal googeln.

Werden Hooligans künftig auch online überwacht?

Verschiedenen Medienbeichten zufolge könne sich der rheinland-pfälzische CDU-Chef Christian Baldauf vorstellen, Online-Durchsuchungen bei so genannten Problemfans durchzuführen. Er befürwortete damit Pläne von Innenminister Schäuble.

Dies tat Baldauf bei einem Gespräch der Konrad-Adenauer-Stiftung zum Thema „Zwischen Sportbegeisterung und Gewaltbereitschaft – Sicherheit bei Fußballveranstaltungen“ in Mainz kund. Man müsse laut Baldauf darüber nachdenken, im Vorfeld Sicherheitslücken zu schließen: Nicht unterschätzen dürfe man, dass viele Dinge im Vorfeld über Computer abgesprochen werden.

(Stadionwelt, 24.9.2007)

viele werden sich wohl denken wie krass und übertrieben das doch wäre und das sowas doch nicht mit rechten dingen zu gehen kann.
momentan ist eine solche online durchsuchung auch noch nicht möglich(so glauben wir zummindest), doch sollte man das ganze realistisch betrachten und einsehen, das es gar nicht so abwegig ist, das solch eine maßnahme bald zur realität werden kann.
begründungen dafür zu finden, die in der öffentlichkeit ankommen, dürfte nicht schwer fallen, doch die grundsteine dafür wurden schon früher gelegt, so wird es vermutlich kein zufall gewesen sein, das die berüchtigte Datei „Gewalttätersport“ auch in die Antiterrordatei aufgenommen wurde.

Was soll man noch sagen ?? man kann wohl nur zum wiederholten mal versuchen den leuten begreiflich zu machen, das sie ihre daten sichern und sich im internet vorsichtig bewegen sollten.