Beiträge von Billy

28.03. Gedenkdemo in Dortmund

Am Samstag ist es wieder so weit, der Todestag von Thomas Schulz, einem Antifaschistischen Punk aus Dortmund, jährt sich zum vierten mal.
Thomas Schulz auch bekannt als „schmuddel“ wurde vor 4 Jahren an der U-bahnhaltestelle „Kampstraße“ von dem damals noch 17 jährigen Neonazi Sven Kahlin niedergestochen und verstarb kurz darauf an seinen Verletzungen.
Am Samstag geht es nicht nur darum dem Opfer zu gedenken, sondern auch den Nazi´s durch eine entschlossene und kraftvolle Demonstration zu zeigen, das wir uns dem wachsenden „Naziproblem“ in Dortmund entgegenstellen.

+++ Demo geht durch Dortmund – Dorstfeld+++
Dorstfeld ist der selbsterklärte „nazistadtteil“ !!

Antifa-Demo: 28.03.2009 – 15.00 Uhr – Dortmund Hauptbahnhof

Zur gemeinsamen Anfahrt empfehlen wir den RE6 um 14.29 Uhr von Gleis 6 (Essen Hbf)

We want Damage !

Die Essener Verkehrs AG klagt über steigende Kosten durch Vandalismus und stellt dabei ein paar interessante dinge fest.

fggfg

[…]Eingeschlagene Scheiben sind nur eine Facette des Problems, Graffiti eine andere.[…] Auch vor dem U-Bahnhof Hirschlandplatz, vor kurzem erst saniert und farblich neu gestaltet, machen die Sprayer nicht halt. „Wir rollen ständig mit Farbe hinterher“, so Gröpper resignierend.

Besonders augenfällig ist das Ausmaß am Viehofer Platz. Der U-Bahnhof war einst von der Künstlerin Gabriele Stirl und Jugendlichen im Rahmen eines Projektes zur Beschäftigungsförderung künstlerisch gestaltet worden. Die Wände sind inzwischen so stark besprüht, dass das Kunstwerk nicht mehr zu retten sei. Da hilft auch kein Schutzanstrich. „Bevor die lossprühen, rauen sie die Wände auf, damit die Farbe tief ins Mauerwerk eindringt“, berichtet Gröpper. Gegen soviel kriminelle Energie ist kein Kraut gewachsen. Bei der Evag denken sie deshalb darüber nach, die Stribl-Bilder komplett zu übermalen.

Auf bis zu fünf Millionen Euro jährlich beziffert Evag-Sprecher Nils Hoffmann den Schaden, der dem Nahverkehrsunternehmen durch mutwillige Zerstörungen entsteht, allen voran durch Graffiti. „Offenbar gibt es in Essen eine sehr aktive Sprayer-Szene.“ Die Polizei registriert „eine steigende Tendenz“ bei Sachbeschädigungen durch Graffiti. Fotos und Filmchen von Farbanschlägen auf Waggons und Wände sind im Internet zu sehen. „Das gibt wohl den Extra-Kick“, vermutet Hoffmann. Was tun? Die Evag prüft, die U-Bahnanlagen mit weiteren 600 Kameras auszurüsten, zusätzlich zu jenen 250, die ausschließlich die Bahnsteige überwachen. Kosten: etwa zwei Millionen Euro.

Hier gibts den ganzen Artikel zu den sorgen der EVAG

Graffiti isn´t a Crime !

Uhh, Ihh – I like Girl´s, I like Girl´s

Deeeuutschlaaand, Deutschlaaaand

Hamburg meine Perle….

Jawollllll !!

Nicht nur das dieses Bild äußerst dämlich erscheint, nein, auch was für die kategorie langweilige Tattoos…
fehlt nurnoch das sie Jojo spielen…

Die rot markierte Stelle kommt übrigends nicht von uns :-)

Feel good, Yeaah !

Some crazy shit:

Warum nicht mal etwas verwirrt ?
Boom Boom Boom !

Hier übrigends das Original

Thanks to M. from HB

es ist wahr wir hassen Köln und wir hassen ..??

Weiter gehts mit Musik straight aus der Ultra Szene.
Die Ultras Düsseldorf haben in Zusammenarbeit mit den lokalen Rapkombo´s „Der Neue Westen“ und „40 Räuber“ nen Track veröffentlicht.
In meinen Augen nicht so schlecht, aber ich lass das ganze mal ohne größere Wertung.
Zu finden ist das ganze auf deren Homepage in der Kategorie Downloads.

HUUUUULLLIIIGÄÄÄÄÄNZ

I like this shit


Nordderby Hamburg – Bremen


Darauf folgendes heimspiel gegen Hannover!

Dance with the Snake

Aus der Polizeipresse:

POL-E: „RWE- Fanclub“ entdeckt Schlange im Fußballstadium

E-Bergeborbeck (ots) – Damit hatte der RWE Fanclub, der sich regelmäßig donnerstags abends im Fancontainer des Fußballvereins im Georg Melches Stadion trifft, nicht gerechnet. Als der erste Fan gestern (08.05.08) gegen 20.45 Uhr den Heimweg antreten wollte, entdeckte er hinter der Haupttribüne eine etwa 2,20 Meter lange unterarmdicke, braunbeige Schlage. Sofort rief er seine Kameraden, die die Schlage noch mit einem Handy fotografieren konnten, bis sie schließlich unter der dort befindlichen Garage verschwand. Die Fans informierten unverzüglich die Polizei. Ein Polizist, der sich mit Reptilien auskennt, wurde hinzu gerufen. Aufgrund der Fotos konnte er bestimmen, dass es sich vermutlich um eine Anakonda handelt. Die ebenfalls eingetroffene Feuerwehr suchte mit einer Spezialkamera den Hohlraum unter der Garage ab. Es konnte aber keine Schlange gesichtet werden. Eine Firma sperrte den Bereich mit Zäunen ab. Die Polizei war bis etwa 04.00 Uhr morgens vor Ort. Das zuständige Ordnungsamt begann heute Morgen mit der weiteren Bergung bzw. Suche nach dem Tier. Gegen 11:00 Uhr gelang wurde die Garage etwas angehoben. Den Experten von Grün und Gruga gelang es schließlich, die Würgeschlange zu fangen. Verletzt wurde niemand. Der Halter der Schlange ist nicht bekannt /san.