wuppertal bleibt bloede

in wuppertal disst MANN seine gegner so:


20 Antworten auf “wuppertal bleibt bloede”


  1. 1 Fred 25. April 2009 um 23:19 Uhr

    was steht da?

  2. 2 kabumm 25. April 2009 um 23:42 Uhr

    fortuna-ultras: die meisten minderjährig, darunter viele mädchen – express

    dazu passend auch das interview von stadionwelt mit wuppertal:


    UW2001: Diese Debatte ist einfach nur nervig. Anstatt sich ständig auf die Suche nach irgendwelchen Vorbildern zu machen, sollte jede Gruppe einen eigenen Weg beschreiten. In der Regel dienen irgendwelche Vergleiche von „Styles“ oder Mentalitäten nur dazu, irgendwem beweisen zu müssen, dass man den Längsten hat. Besonders nervig ist der allgemeine Linksruck der deutschen Szene. Wir werden weiterhin unpolitisch bleiben.

  3. 3 ,,, 26. April 2009 um 1:44 Uhr

    bei wuppertal werden auch mal gerne SS sprüche benutzt. von wegen unpolitisch.

    http://fotos.rot-blau.com/pics/0809/wsv-paderborn/wsv_scp_32.jpg

  4. 4 nonleague 26. April 2009 um 11:06 Uhr

    Wuppertal ist und bleibt unterirdisch.

  5. 5 mobster 26. April 2009 um 12:34 Uhr

    tja, vielleicht outet sich da ja auch gerade die erste homo-ultragruppe in deutschland? *oberkörper frei!*

  6. 6 Jugendbewegung 26. April 2009 um 23:22 Uhr

    was soll uns das „express“ sagen ?!

  7. 7 atzepeng 26. April 2009 um 23:30 Uhr

    @jugendbewegung
    also, ich hab da jetz kein hintergrundwissen, aber ich würd einfach ma stark vermuten, dass das ein zitat aus einer lokalzeitung, vermutlich der express, über die lokale ultra-gruppierung, bzw das was sie dafür halten, ist, und die rivalisierende gruppierung das aufgreift, um sich als älter und männlicher darzustellen ;)

    so und jetz schluss mit dem studisprech hier aufm abend

    1,2 – oberkörper frei

  8. 8 kabumm 26. April 2009 um 23:57 Uhr

    die ganze passage aus dem express lautet wie folgt:

    Dirk Bierholz, Leiter des Fortuna-Fanprojektes, war auch im Kessel. Er erzählt: „Alles war abgeriegelt, selbst Kinder und Frauen durften nicht mehr raus. Ich habe es zumindest geschafft, dass die Rollstuhlfahrer heraus konnten.“ Ärger gab es auch im Stadion. Fortuna-Ultras, die meisten minderjährig, darunter viele Mädchen, wurden auch dort eingekesselt. Vorwurf: Sie hätten Feuerwerkskörper dabei. Zwei Fortuna-Fanbeauftragte versuchten zu schlichten, wurden dabei selbst Opfer von Schlägen durch die Polizei. „Die haben uns behandelt wie die Verbrecher“, berichtet einer der Ultras. Auch Hunde seien eingesetzt worden.

  9. 9 gähn 27. April 2009 um 0:18 Uhr

    @wuppiclown:

    es darf bezweifelt werden ob wtal wirklich die ultimative riot und ultra kurve ist die sie zu sein glaubt.
    tipp: vll einfach mal nen gang zurück schalten, sich selbst reflektieren und einsehen, das 10 in drezno oder ähnlichen weiten auswärtsspielen mit speckbauch abspackende freaks nichtmal in eurem geliebten schland als ultras angesehen werden.

    und jetzt weiter auf der tribüne rumprollen und sich für die avantgarde halten- witzfiguren.

    achja:
    1. nennen sich nur rechtsoffene trottel unpolitisch,
    2. ist express lesen ungefähr so kuhl wie onkelz hören.

    bäng

  10. 10 InnerCityRiot 27. April 2009 um 1:00 Uhr

    Nix gegen speckbauch abspackende freaks

  11. 11 azzur 27. April 2009 um 16:44 Uhr

    passen in den Block der „ultras wuppertal“ wirklich 120 männlein und weiblein? sieht eher nach 50 leuten aus…

  12. 12 fipps 27. April 2009 um 18:14 Uhr

    war mal da, das sind mehr oder weniger zwei blöocke, in jeden passen circa 50-60 personen. lediglich einer war aber mit „ultras“ gefüllt. witzig finde ich das spruchband dahingehend, dass in diesem block mindesten 10 mädchen und 20 blagen waren.

  13. 13 ROxIN 28. April 2009 um 11:14 Uhr

    B: „wo kommt ihr vögel denn her? wuppertal?
    W: „nein, nein. wir sind hopper“
    B: „what? woher?“
    W: „aus der nähe von wuppertal“
    B: „ah, deswegen das szene wuppertal t shirt auf links gedreht?“
    W: „hilfe, bullen hier her!“

  14. 14 azzur 28. April 2009 um 14:07 Uhr

    @fipps: dankeschön
    @ROxIN: solltest du aus essen kommen: wer im glaushaus sitzt….

  15. 15 ROxIN 28. April 2009 um 17:12 Uhr

    @azzur nope komm ich nicht.
    ich komm mit Halbwissen, doch drauf geschissen, mein Wortschatz von 10 Wörtern für Scheiße reicht noch dick um dich zu dissen.

  16. 16 ROxIN 28. April 2009 um 17:19 Uhr

    ach ja und wer im glashaus sitzt, sollte im keller ficken…

  17. 17 azzur 29. April 2009 um 14:12 Uhr

    schön, schön….
    wer kommt eigentlich auf die idee spruchbänder aus stoff mit dose zu bemalen? schaut scheisse aus. hochhalten kann man es auch nicht gescheid…

  18. 18 non league 29. April 2009 um 20:51 Uhr

    Hat W‘tal schon immer so gemacht. Oder zumindest schon vor Jahren ebenfalls.

  19. 19 @,,, 01. Mai 2009 um 17:49 Uhr

    Von wegen SS, der Spruch ist aus der Bibel von Paulus, du Faschismus-Experte:

    Zitat von Paulus von Tarsus (Theologe), der im Neuen Testament schrieb (Römer 13,7): „So gebet nun jedermann, was ihr schuldig seid: Schoß, dem der Schoß gebührt; Zoll, dem der Zoll gebührt; Furcht, dem die Furcht gebührt; Ehre, dem die Ehre gebührt

  20. 20 HeldDerZweitenReihe 04. Juni 2009 um 21:29 Uhr

    Unter anderem findet man den Spruch „Ehre, wem Ehre gebührt!“ auch in einem sehr bekannten Lied von Xavier Naidoo!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.