immer feste druff

Nach der schlimmen Gewaltattacke im Bochumer Fanblock beim Spiel des VfL in Bielefeld am 3. Mai 2008 müssen sich seit Freitag eine 22-jährige Bochumerin, ein 19-jähriger Bochumer sowie ein 21-Jähriger aus Werl vor dem Bielefelder Landgericht wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Die drei sollen in wechselnder Tatbeteiligung einen Bielefelder Ordner (35) so massiv verletzt haben, dass dieser mit schweren Kopfverletzungen bewusstlos aus dem Block getragen werden musste. Er erlitt Brüche des Jochbeins, des Unterkiefers und einer Augenhöhle sowie Blutungen unter der Hirnhaut. „Er ist ein Wrack, vor allem psychisch”, sagte sein Anwalt Dr. Holger Rostek der WAZ.

den ganzen artikel gibts bei der waz. ganz schoen widerlich.


4 Antworten auf “immer feste druff”


  1. 1 mobster 25. April 2009 um 19:11 Uhr

    was ist jetzt widerlich? der angriff auf den ordner oder der artikel?

  2. 2 goniwe 25. April 2009 um 20:55 Uhr

    einem menschen mit absicht auf den kopf zu springen. finde ich zumindest.

  3. 3 hmmm 25. April 2009 um 21:24 Uhr

    selber schuld scheiss ordner

  4. 4 mobster 26. April 2009 um 12:29 Uhr

    Kenne die Bochumer Fanszene nicht, aber man könnte das Geschehen ja auch (etwas euphemistisch) als „solidarisches Verhalten“ gegenüber dem Interventionsversuch des Ordner ansehen, das dann „schiefgelaufen“ ist – oder nicht?

    Nichtsdestotrotz vielleicht eine gute Gelegenheit für so manchen „Ultra“, das eigene Verhältnis zur Gewalt/Gewaltanwendung kritisch zu hinterfragen…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.