rest in peace, bro (3)

Am 9. März 1997 wurde Wallace nach dem Besuch der Soul Train Music Award in Los Angeles selbst Opfer eines Drive-by-Shootings. Insgesamt sieben Schüsse wurden an einer roten Ampel aus einem anderen Wagen auf den Chevrolet Suburban, in dem er auf dem Beifahrersitz saß, abgefeuert. Vier Kugeln trafen Wallace in den Oberkörper. Er wurde zum Cedars-Sinai Medical Center gebracht und starb dort um 1:15 Uhr. Die genauen Umstände und die Identität des Täters konnten nicht ermittelt werden.

morgen mehr zum thema, da ich ein wenig auf dem sprung bin. wir sehen uns im hiphop-himmel wieder, biggie!


5 Antworten auf “rest in peace, bro (3)”


  1. 1 N 09. März 2009 um 18:15 Uhr

    N

  2. 2 ROxIN 12. März 2009 um 23:40 Uhr

    It was all a dream
    I used to read Word Up magazine
    Salt‘n'Pepa and Heavy D up in the limousine
    Hangin‘ pictures on my wall
    Every Saturday Rap Attack, Mr. Magic, Marley Marl
    I let my tape rock ’til my tape popped
    Smokin‘ weed and bamboo, sippin‘ on private stock

  3. 3 45 13. März 2009 um 2:26 Uhr

    baby baaaabyy

  4. 4 N 13. März 2009 um 2:40 Uhr

    Nein

  5. 5 E. 16. März 2009 um 0:32 Uhr

    KICK IN THE DOOR WAVE IN THE FOUR FOUR

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.