rechtsstaat

REUTLINGEN. 11,5 Meter lang, 5 Meter hoch, auffällige Farben: Das Transparent, das beim Kick des SSV Reutlingen gegen Frankfurt im Block E des Kreuzeichestadions hochgehalten wurde, konnte keiner übersehen. »A.C.A.B.« stand in Riesenlettern darauf, etwas kleiner »In einem Land, in dem singende und tanzende Jugendliche von Bullen verprügelt werden, ist etwas nicht in Ordnung«. (…)

Nur einer der jungen Männer, die das Transparent hochgehalten hatten, konnte ausfindig gemacht werden. Die Quittung war ein Strafbefehl, gegen den der 25-Jährige Einspruch einlegte. Warum sich der Student der Philosophie und Soziologie »entblödete«, wie sein Richter Sierk Hamann es ausdrückte, das Plakat hochzuhalten, bleibt sein Geheimnis: Nach Absprache des eigens bestellten Pflichtverteidigers mit Staatsanwaltschaft und Richter vor der Verhandlung beschränkte er den Einspruch auf die Straffolgen, gestand also die Tat ein. Die Zeugen wurden wieder ausgeladen, der wegen Beleidigung bereits vorbestrafte Beschuldigte, der einer der »Einpeitscher« der Szene E sein soll, konnte sich in Schweigen hüllen.

warum man sich neuerdings vor daemlichen richtern rechtfertigen soll, warum man das dies oder das tut, ist vermutlich noch viel fragwuerdiger. den ganzen artikel, der noch einige mehr solcher unglaublichen aussagen erhaelt, koennt ihr euch hier angucken.