nieder, nieder, nieder

So sieht Zivilcourage aus: Bremens Fans haben beim Auswärtsspiel in Bochum dafür gesorgt, dass eine Gruppe Rechtsradikaler von der Polizei aus dem Block der Gäste gebracht wurde. Werder-Sportchef Klaus Allofs lobte die Aktion.

mehr artikel mit unterschiedlich gutem informationsgehalt gibt es beim spiegel, beim reviersport oder direkt von der polizei bochum. und einen guten artikel zu der ganzen geschichte gibts bei den freunden von verbrochenes auch noch. lesen!


2 Antworten auf “nieder, nieder, nieder”


  1. 1 Walter 10. November 2008 um 23:10 Uhr

    Mich würde mal interessieren wie die ganze Geschichte angefangen hat, denn ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass da soviele Normalos antifaschistisch eingestellt sind und dann auch noch einzeln gegen diese Leute vorgehen. Nene, da steckt bestimmt sowas hinter wie Sichtbehinderung oder so und erst als von den antifaschistischen Ultras die Leute ausgemacht und mit Anti-Nazi Parolen angepöbelt wurden sind die Normalos da eingestiegen.
    Alles andere würde mein Stadionweltbild zerstören, denn normalerweise schert sich der gemeine Normalo einen Dreck um Nazi-Parolen.
    Übgrigens möchte ich an dieser Stelle nochmal auf ganz andere Provokationen aus dem Bremer Fussballnaziumfeld aufmerksam machen:
    http://www.standarte-bremen.de/unterseiten/meldungen.html
    Zitat:“und am 9. November selber, sehr starke Erinnerungen aufkommen an Ereignisse, wie sie sich vor 70 Jahren in Deutschland zugetragen haben sollen.“ Nicht nur, dass die Repressionen, denen die Nazis unterliegen mit der Verfolgung der Juden im 3. Reich verglichen wird, nein auch diese Verfolgung soll sich nur zugetragen haben.

  2. 2 Horst 16. November 2008 um 13:04 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.