Archiv für September 2008

anti gegen alles

ob sie sich auch selbst misstrauen? ;)

mehr bilder aus ahlen gibt es auf der streetart-seite der tribuna unida. die ersten gehversuche in sachen graffiti sind zwar noch etwas holprig, aber ist ja noch kein meister vom himmel gefallen. uebrigens: wenn jemand noch seiten mit fussball-streetart hat, die hier noch nie verlinkt oder sonstwie thematisiert wurden, immer her damit!

best of

man muss schon ehrlich sagen: fuer streetart, die irgendwie tatsaechlich noch fussballbezug hat, ist der ganze kram von sankt pauli mit abstand das beste, was man so in deutschland zu sehen bekommt. dank des auch sonst sehr empfehlenswerten digitalen newsletters gazzetta d‘igital, den die hamburger rausbringen, bin ich auf folgendes video gestossen:

macht einfach spass. video kommt uebrigens von hier.

aktion 1000

Der Chemnitzer FC muss sein nächstes Heimspiel in der Regionalliga Nord unter teilweisem Ausschluss der Öffentlichkeit austragen und eine zusätzliche Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro zahlen.

Chemnitz wird für sein nächstes Heimspiel – laut Spielplan wird Hannover 96 II zu Gast sein – der Verkauf von 900 Karten für die eigenen Anhänger und von 100 Karten für die Anhänger des Gastvereins gestattet. Der freie Verkauf von Karten ist nur im Vorverkauf, gegen Vorlage des Personalausweises und bei namentlicher Registrierung des Käufers erlaubt. Dieses Urteil wegen fortgesetzten unsportlichen Verhaltens fällte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Einzelrichter-Urteil nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss nach den Vorkommnissen beim Heimspiel des Chemnitzer FC gegen Türkiyemspor Berlin.

Während des Spiels am 31. August 2008 trug eine Gruppe von etwa 40 bis 50 Personen rote T-Shirts mit einem die Mannschaft von Türkiyemspor Berlin diskriminierenden Aufdruck. Zudem wurden von dieser Gruppe fremdenfeindliche Parolen skandiert. Nach Paragraph 9 der DFB Rechts- und Verfahrensordnung macht sich ein Verein eines unsportlichen Verhaltens insbesondere schuldig, wenn sich Anhänger rassistisch oder auf eine andere Weise menschenverachtend verhalten. Gemäß Paragraph 9 Nr.3., Satz 2 der DFB-Rechts- und Verfahrensordnung ist in den Fällen, in denen die Zuschauer weder konkret dem Heimverein, noch dem Gastverein zuzuordnen sind, in jedem Fall der das Spiel organisierende Verein zu bestrafen.

siehe auch hier, wo wir schonmal ueber die vorfaelle berichteten.

beinebrecher

zum peinlichsten, das je gesehen wurde, gibt es eine ergaenzung:

no dark sarcasm in the classroom

mal was halbwegs lustiges zum derby zwischen gelsenkirchen und dortmund am wochenende: die gelbe wand ist in GE aufgetaucht.

worte ohne sinn

von der homepage der ultras braunschweig:

OM: Das Absolute und die Einheit von Allem

Om (auch Aum) ist eine Silbe aus der als heilig geltenden Sprache (Sanskrit) der Hindus, Jainas und Buddhisten.

Sein Klang steht dabei für den transzendenten Urklang, aus dessen Vibration nach hinduistischer Vorstellung das gesamte Universum entstanden ist, es verkörpert die Vorstellung der höchsten Gottheit, als unpersönliche Weltseele (Brahman).

Neben den großen Weltreligionen ist das „OM“ auch für Nichtgläubige und andersdenkende Menschen ein gern verwendetes Symbol, da es viel Raum für Interpretation lässt und durch seine einzigartige Form auch einen hohen Wiedererkennungswert besitzt: Drei unterschiedliche Kurven, die miteinander verbunden sind und ein Halbkreis, in dessen Mitte ein Punkt zu sehen ist, bilden das „OM“. Die am häufigsten genannten Bedeutungen über die Dreiteilung sind Handeln, Erkennen und Wollen; Morgen, Mittag und Abend; sowie Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Diese Dreiteilungen ergeben ein Ganzes und das „OM“ repräsentiert die Gesamtheit, das Absolute und die Einheit von Allem.

So ist auch bei unserer Passion ultrà, die für das Absolute und das Höchste der Unterstützung des Vereines steht – kraftvoll, laut, emotional und ausdrucksstark.

„die sind sicher ganz cool drauf“

sympathietraeger aus chemnitz:

so war es

„Wir vermuten, dass die Ausschreitungen der Neapel-Fans von der organisierten Kriminalität angestiftet wurden“, sagte Italiens Polizeichef Antonio Manganelli auf einer Pressekonferenz in Palermo. „Wir wissen, dass Ultra-Kreise Verbindungen mit der organisierten Kriminalität haben. Diesem Aspekt wollen wir nachgehen“, sagte Manganelli.

wie einfach die welt doch sein kann. den ganzen artikel gibts bei der sueddeutschen.

nur anschauen

neapel kommt in rom an: