I hope you die..

Scheinbar zieht wieder eine neue Welle der Repression durch die Städte der Republik.
Nicht nur wie zuletzt in Münster oder GE, sondern auch bei Freunden in Bremen oder anderen städten nehmen die Repressionen gegen Ultragruppen und aktive Fans zu.
Hier eine Stellungnahme der Ultragruppen aus Bremen.

Bremer Polizei im Gewaltexzess

Am 5. April 2008 folgte die Bremer Ultraszene dem SV Werder zum Auswärtsspiel nach Berlin. Bereits am Bremer Hauptbahnhof wurden die Fans von etlichen Polizisten begrüßt, die sie auf der Fahrt begleiten sollten.

Die Hinreise ereignete sich ohne weitere Zwischenfälle und alle freuten sich auf einen entspannten Stadionbesuch, der mit einem Sieg des SVW endete. Nach dem Spiel sammelte sich die Bremer Fanszene am Ausgang des Gästebereichs, um unter Gesängen die gemeinsame Rückreise nach Bremen anzutreten. Als man den Bahnhof Zoo in Berlin erreichte, kam es zu ersten Reibungspunkten mit den örtlichen Einheiten der Polizei, da diese es den BremerInnen untersagten, den Bahnsteig zu verlassen. Dieser Konflikt wurde jedoch völlig gewaltfrei ausgetragen.

Die weitere Rückreise, bei der ungefähr 30 Polizisten die Gruppe der Bremer begleiteten, verlief bis zum Magdeburger Hauptbahnhof reibungslos, dort wurde der Zug von Unbekannten mit Steinen und Flaschen attackiert. Unabhängig davon betraten wenig später etwa 30 Fans des SV Babelsberg das Gleis. Sie entzündeten einige blaue Rauchtöpfe, die Polizei griff in dieser unübersichtlichen Lage jedoch nicht ein und es kam zu keinen Konflikten, weder mit der Polizei noch mit den Babelsbergern. Die anwesenden BremerInnen verhielten sich auch während dieser Situation ruhig und aggressionsfrei.

Die restliche Fahrt verlief ebenfalls ohne Zwischenfälle, bis man gegen zwanzig vor zwei in der Nacht den Hauptbahnhof Bremen erreichte. Während der Zug in den Bahnhof einrollte, war sofort das große Polizeiaufgebot zu bemerken: Vermummte Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten (BFE), Einheiten der Bereitschaftspolizei in kompletter Schutzmontur sowie Polizisten in Zivil. Zusätzlich führten einige Beamte Hunde mit sich, die keinen Maulkorb trugen.

Als sich die Zugtüren öffneten, begann die BFE gezielt BremerInnen zu ergreifen, mündliche Proteste von BremerInnen hatten Faust- sowie Knüppelschläge zur Folge. Nach und nach verlagerte sich das Geschehen in die Bahnhofsvorhalle, BremerInnen , unabhängig davon, ob sie noch weiter reisen mussten oder nicht, wurden gewaltsam aus dem Bahnhof gedrängt. Regelrechte Jagdszenen spielten sich ab, in dessen Folge mehrere Menschen durch gezielte Schläge der Polizei leicht verletzt wurden, weitere Personen, die sich gegen den Gewaltausbruch der Staatsmacht zur Wehr setzten, wurden vorübergehend festgenommen. Während des gesamten Gewaltexzesses zeichnete sich vor allem die Bremer BFE durch ihr aggressives und gewalttätiges Auftreten aus. Begleitet wurde die Gewalt der Polizei durch übelste und teils rassistische Beleidigungen gegen ihre Opfer. Schon verbaler Protest gegen die offenbar grundlose Gewalt wurde zum Anlass genommen, um Fans zu fesseln und ihnen Schmerzen zuzufügen.

Nachdem es die Polizei geschafft hatte, alle BremerInnen aus dem Bahnhof zu verweisen, zogen die Beamten nach und nach ab. Als sich die Situation in der Folge dem Anschein nach beruhigt hatte, formierten sich einige Gruppen jugendlicher Bremer Ultras vor dem Bahnhof, um das Erlebte zu reflektieren und den gemeinsamen Ausklang des Abends zu planen, als ohne jegliche Vorwarnung die Polizei ein zweites Mal einschritt und versuchte, die Personengruppen zu sprengen. Dabei wurden die Jugendlichen von knüppelschwingenden Polizisten bis in die Innenstadt gejagt. Unterstützt wurden die Beamten von mehreren Einsatzwagen sowie einem Gefängnistransporter, mit deren Hilfe zeitweise ganze Straßenabschnitte abgesperrt wurden.

Unter dem Strich hatte die Ultraszene mehrere vorübergehende Festnahmen, Anzeigen wegen diverser phantastischer Delikte sowie einige Leichtverletzte zu beklagen. Offen bleibt die Frage, warum ein solches Polizeiaufgebot gegen 80 zumeist jugendliche Werderfans eingesetzt wurde. Warum ging die Polizei mit einer solch Brutalität und Rücksichtslosigkeit ans Werk? Die Bremer Polizei führte auf Nachfrage der taz (von sich aus hatte sie entgegen der sonstigen Praxis keinen Bericht veröffentlicht) Ermittlungen bezüglich des Zündens von Pyroartikeln in Magdeburg als Grund für die Maßnahme ins Feld. Nur sehr mittelmäßige Ermittler könnten auf die Idee kommen, dass der blaue Rauch in Magdeburg von Bremern verursacht wurde; das Vorgehen lässt vielmehr auf frustrierte Gewalttäter schließen. Wir können die angeblichen Ermittlungen nur als Vorwand für eine pure Machtdemonstration gegenüber den jugendlichen Fans des SV Werder ansehen, deren Kultur den Staatshütern (persönlich?) nicht passt.

Racaille Verte, Infamous Youth und Wanderers Bremen

Beim Heimspiel unserer Mannschaft gegen den 1.FC Union Berlin, wurden die 9er Busse mit denen die Aktive Szene der Unioner anreiste, auf Pyrotechnische gegenstände untersucht und dabei sehr übel von der Polizei behandelt.
Mehr dazu und zu anderen fällen gibts bei Fansmedia.org, seht selbst.

Ansonsten bleib noch zu sagen, das ihr euch noch einmal gedulden müsst bis es bei den pflastersteinen wieder vollkommen weiter geht.
So bald wie möglich wird hier wieder regelmäßig was zu lesen sein.