ostdeutschland unpolitisch

offenkundig bekamen mitglieder der cottbusser ultragruppierung ultima raka schon mehrfach aerger mit nazis aus der eigenen szene. folgende stellungnahme ist nun auf ihrer homepage zu dieser sache zu lesen:

Am Abend der Weihnachtsfeier des FCE´s attackierten mehrere Personen der so genannten „Eastside Warriors“ ein Mitglied unserer Gruppierung Ultima Raka und beschimpften ihn auf niveaulose und drastische Art und Weise.
Des Weiteren griffen ca. 40 Leute aus der gleichen Gruppe nach dem Heimsieg gegen Hannover 96 zehn, sich vor dem Stadion aufhaltende UR-Mitglieder an, sodass diese sich gezwungen fühlten, ins Stadion zu flüchten.
Bei beiden Vorfällen wurden Parolen lautstark kundgetan, wie zum Beispiel „UR Antifa“. Sie versuchten massiv mit haltlosen Unterstellungen und nicht wahrheitsgetreuen Äußerungen unsere gesamte Gruppe in die linke Szene einzuordnen.

Die oben genannten Geschehnisse möchten wir zum Anlass nehmen, um nochmals deutlich zu machen, dass Ultima Raka von Anfang an im Stadion keine Politik betrieb und dies auch in Zukunft nicht beabsichtigt. Die gleiche Verhaltensweise erwarten wir von allen anderen Energiefans. Das Stadion der Freundschaft ist kein Schauplatz für rechtes Gedankengut, sowie für politisch motivierte Aktionen jeglicher Art. Im Vordergrund sollte für jeden Stadionbesucher unser rot-weißer Verein, der FC Energie Cottbus e.V., stehen. Schließlich sind wir alle am Erfolg der Mannschaft und an einer vielseitigen, bunten und lautstarken Fankultur interessiert.
Unsere Fanszene sollte nicht durch Konflikte privater Natur, politische Differenzen und willkürlich geschaffene Feindbilder geschwächt werden.

Wir hoffen, dass wir uns zu unserer politischen Einstellung innerhalb des Stadions letztmalig äußern mussten und diese nun jedem Einzelnen klar geworden ist.

klingt schon nach einer ziemlich kapitulation. kenne da keine hintergruende, aber wohl leider realitaet, dass man in vielen ostdeutschen szenen an einer stillschweigenden toleranz von nazis nicht vorbeikommt.


2 Antworten auf “ostdeutschland unpolitisch”


  1. 1 esw 17. November 2008 um 13:00 Uhr

    wir sind jungs von der estside crew acab 1212
    unsere parolen stehen am jeden aus eastside waariors UR lutscher raus

  2. 2 eswcb 01. Juni 2009 um 19:34 Uhr

    ich kann so viel dazu sagen das diese aktion keiner wieße politische hintergrunde hatte .
    den rest können sich die betroffenen ja denken wieso und warum dies alles geschah

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.