Samstag 10.04.2010

„We punch those goons out, take their machine guns, and burst in there blasting!“

Am 10.04.2010 ab 14 uhr auf dem Willy Brandt Platz in Essen.

Aufruf

die antifaschistische union dortmund ruft zur jährlichen gedenkdemo für den ermordeten antifaschisten Thomas „Schmuddel“ Schulz auf.
dieses jahr wird die demonstration zusätzlich unter dem motto „linke freiräume frkämpfen“ stattfinden, mehr informationen erhaltet ihr unter folgendem link

Gallery-Update

Gallery-Update

Posted using ShareThis

FROMTHEGUTTER

www.fromthegutter.net

FTG

Ain´t no Sunshine..

dresden

HEUTE: Gedenkkundgebung


Heute am Montag den 09.11.2009 findet ab 18.30 Uhr eine antifaschistische Kundgebung im Gedenken an die Pogromnacht am 9. November 1938 statt. Der Kundgebungsort, der Borbecker Platz, liegt in unmittelbarer Nähe des Borbeck S-Bahnhofs.

Via AEZ

Falschmeldung

Entgegen der Meldung eines Artikels vom Medienportal „der Westen“, wird der Thor Steinar Laden an der Viehoferstr. doch noch nicht schließen.
Das ergab eine Anfrage vom „Bündniss gegen Oseberg“ an den Vermieter.

Ein Gerichtstermin ist auf den 04.11 .2009 festgelegt, dort wird sich entscheiden ob das Mietverhältniss aufgekündigt wird.

http://buendnisgegenoseberg.blogsport.de/2009/10/04/die-boutique-oseberg-schliesst-nicht-jedenfalls-vorerst-nicht/

Toulouse – R.I.P. Brice

Fans von Partizan Belgrad haben beim Europa League Spiel eine Gruppe von ca. 15 Toulouse Anhängern in eine Kneipe in der Stadt aufgespürrt. Bei einem Angriff auf eben jene, wurde ein Toulouse Fan so schwer verletzt, das er einige tage Später seinen verletzungen erliegt.
Viele Fanszenen in Frankreich und ganz Europa solidarisieren sich mit den Toulousains.

Fan verstorben

Traurige Nachrichten aus Serbien: Ein Fan von Toulouse ist gut zwei Wochen, nachdem es am Rande der Europapokalpartie des französischen Vereins bei Partizan Belgrad zu einem Angriff serbischer Anhänger auf Fans von Toulouse gekommen war, gestorben.

Vor dem Spiel des FC Toulouse in der Europa-League zwischen Partizan Belgrad sind Medienberichten zufolge 30 Belgrader Anhänger in eine Kneipe gestürmt und haben dort eine Gruppe von 15 französischen Fans angegriffen. Für einen 28-jährigen hatte dieser Vorfall tödliche Folgen: Am Dienstag verstarb er, nachdem Ärzte in Belgrad zwei Wochen lang um sein Leben gekämpft hatten. Mittlerweile wurden elf Verdächtige verhaftet. Auch einen Hauptverdächtigen gibt es bereits. Falls sich die Anschuldigungen verhärten, droht dem Täter nach serbischem Recht eine Strafe von bis zu 40 Jahren Gefängnis.

Auf Partizan Belgrad könnte nun ebenfalls eine harte Strafe seitens der UEFA zukommen. Denn in der Vergangenheit kam es bereits mehrmals zu Vorfällen. Schon 2007 wurde der Verein aus dem UEFA-Cup ausgeschlossen, da Fans des Clubs bei einer Partie bei Zrinjski Mostar durch Auseinandersetzungen mit gegnerischen Fans für negative Schlagzeilen gesorgt hatten.(Stadionwelt, 30.09.2009)

Oseberg dicht !!

Wie das Medienportal „der Westen“ berichtet, hat der Besitzer des Ladenlokals mit hilfe eines Rechtsanwalts die Auflösung des Mietvertrags erwirken können.

Hier der Bericht:

Essen. Die umstrittene Boutique „Oseberg“ an der Viehofer Straße, die eine bei Rechtsextremisten beliebte Modemarke führt, verschwindet offenbar aus der Essener Innenstadt. Mit Hilfe eines Rechtsanwaltes gelang es, das eigentlich langfristig angelegte Mietverhältnis wieder aufzulösen.

Der Streit um die Boutique „Oseberg“ an der Viehofer Straße, die eine bei Rechtsextremisten beliebte Modemarke führt, ist offenbar beendet. Nach WAZ-Informationen ist es dem Besitzer des Ladenlokals, einem Essener Geschäftsmann, nach fünf Monaten gelungen, den eigentlich langfristig angelegten Mietvertrag mit Hilfe eines Rechtsanwaltes wieder aufzulösen.
Hausbesitzer fühlte sich getäuscht

Der Hausbesitzer fühlte sich getäuscht, weil er einer Protex GmbH aus dem brandburgischen Zeesen seine 130 Quadratmeter an der Viehofer Straße 20 in der Annahme vermietet hatte, es handle sich um den Vertrieb gewöhnlicher Outdoor- und Sportbekleidung. Der brandenburgische Verfassungsschutz hingegen spricht von Erkennungskleidung der Neonazi-Szene. In den folgenden Monaten kam es immer wieder zu Demonstrationen und Beschädigungen gegen das Geschäft.

„die müssen wohl zuviel Zeit haben“

sagte diese „sauberfrau“ und verbrachte gute 40 minuten ihres lebens damit die hausfassade wieder in ihren ursprünglichen grau-braunen ur-zustand zu versetzen… na dann herzlichen glückwunsch meine liebe..

"die müssen wohl zuviel zeit haben"

(via Ony2)